Standpunkte

Die Deutsche AIDS-Hilfe passt ihre Arbeit immer an die Dynamik der HIV-Epidemie an. Im Folgenden präsentieren wir von der DAH verfasste oder unterzeichnete Positionspapiere und Erklärungen, die unsere Standpunkte deutlich machen.

Positionspapier Beschreibung Link

HIV-Therapie und Prävention

2013, DAH

Die antiretoviralen Therapie haben die Lebenserwartung von Menschen mit HIV/Aids deutlich erhöht und leisten zugleich einen bedeutenden Beitrag zur Prävention: Bei erfolgreicher Therapie (Viruslast seit sechs Monaten unter der Nachweisgrenze, konsequente Einnahme der Medikamente) ist eine sexuelle HIV-Übertragung unwahrscheinlich. Positionspapier "Schutz durch Therapie 2013"

Strukturelle HIV-Prävention stärken!

2013, DAH

Resolution der Mitgliederversammlung der Deutschen AIDS-Hilfe vom 11.10.2013

Die HIV-Prävention in Deutschland ist nicht umsonst – im doppelten Sinn: Sie
wirkt, gemessen zum Beispiel an den im internationalen Vergleich niedrigen
Infektionszahlen, aber sie kostet auch: Geld, Ressourcen und Engagement.

Resolution "Strukturelle HIV-Prävention stärken"

Positionspapier: "Keine Kriminalisierung von Menschen mit HIV"

März 2012

Die DAH fordert die Abschaffung der Strafbarkeit selbstbestimmter sexueller Handlungen, bei denen HIV übertragen worden ist oder hätte übertragen werden können („HIV-Exposition“). Positionspapier: "Keine Kriminalisierung von Menschen mit HIV" (english version)

Deklaration von Oslo über die Kriminalisierung von HIV

2012, von der DAH unterzeichnet

Die strafrechtliche Verfolgung der Nicht-Offenlegung von HIV-Infektionen und potenzieller oder tatsächlicher HIV-Übertragungen diskriminiert und stigmatisiert Menschen mit HIV und schadet der Prävention. Deklaration von Oslo über die Kriminalisierung von HIV
     
     
     

 

 

 

 

 

 

DruckenSeite versenden
Hier Spenden