Deutsche Aidshilfe vergibt EVB-IT Dienstvertrag Web-Hosting

Auftraggeber

Deutsche Aidshilfe e.V. (DAH) Wilhelmstraße 138

10963 Berlin

Ansprechpartner/in: Brigitte Strunk, Matthias Bitzan E-Mail: vergabe@dah.aidshilfe.de

Fax: 030 / 690087-42

 

Art und Umfang der zu vergebenden Leistung

Web-Server/ Web-Hosting, deren Bereitstellung und laufende Betreuung für die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) mit den Projekten der DAH sowie den Projekten und Subdomains der zurzeit insgesamt 121 Mitgliedsorganisationen (MOs); Bereitstellung und laufende Betreuung eines Mailserversystems sowie Intranet-Server für die DAH und MOs; Hosting, Support, Web- hosting, Mailhosting, Mailfilterung, DNS-Management, Firewall-Management.

Vertragsart: EVB-IT Dienstvertrag

Die Leistung wird nicht in Lose aufgeteilt.

Details sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen. Nebenangebote werden nicht zugelassen.

 

Ort der Leistung

Unternehmenssitz des Auftragnehmers

 

Ausführungsfrist

Vertragsbeginn 01.04.2020, Vertragsende: 31.03.2022 (Laufzeit 24 Monate, Verlängerung um weitere 2 bis zu 4 Jahre möglich, vorbehaltlich der Zustimmung des Zuwendungsgebers). Aus- führungsfrist: Start der Umstellung ab Zuschlagserteilung (ca. 10.12.2019), Planung und Umsetzung der Migration aller Sites und Projekte abgeschlossen spätestens am 20.03.2020.

 

Bereitstellung der Vergabeunterlagen/ Auskünfte

Die Vergabeunterlagen können unter www.aidshilfe.de/webh unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt abgerufen werden.

Fragen sind schriftlich, per E-Mail oder Fax, an die/den oben genannte/n Ansprechpartner/in des Auftraggebers zu richten.

Eventuelle Fragen sowie deren Beantwortung und ggf. ergänzende Dokumente können von allen potenziellen Bietern ebenfalls unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt unter www.aidshilfe.de/webh abgerufen werden und sind bei der Erstellung des Angebotes zwingend zu beachten. Die Bieter sind verpflichtet, selbstständig bis zum Ende der Angebotsfrist mögliche Informationen abzurufen.

Es wird darum gebeten, die Vergabeunterlagen und ggf. weitere Auskünfte rechtzeitig, mindestens sieben Tage vor Ablauf der Angebotsfrist, anzufordern.

 

Einreichen der Angebote

  • Schlusstermin für den Angebotseingang: 19.11.19, 12:00Uhr
  • Form: Schriftlich auf dem Postweg oder persönliche Abgabe. Angebote per Fax oder E-Mail sind nichtzugelassen.
  • Anschrift: siehe Auftraggeber undVergabeunterlagen

 

Wesentliche Zahlungsbedingungen/Sicherheitsleistungen

Wesentliche Zahlungsbedingungen sind in den Vergabeunterlagen genannt. Sicherheitsleistungen werden nicht gefordert.

 

Mit dem Angebot vorzulegende Angaben, Erklärungen und Nachweise

Eignung

  • Eigenerklärung entsprechend §§ 123, 124 GWB (Anlage4)

Sonstige

  • Preisblatt/Vergütungsübersicht (Anlage3)
  • Eigenerklärung Datenschutz (Anlage 5a): Mit Vertragsabschluss erfolgt der Abschluss einer Vereinbarung über Auftragsdatenverarbeitung gem. Art. 28 DS-GVO (Anlage5b).
  • Formlose Erklärung zur Technischen Leistungsfähigkeit (Anlage6):

- Technisches Personal: mind. 3 Mitarbeiter_innen

- mind. 3 Referenzen, mit Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten beiden abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung bezüg- lich Inhalt, Preis und Aufwand vergleichbarsind.

 

Zuschlagskriterien

Die Zuschlagskriterien sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

 

Sonstiges

  • Es gilt ausschließlich deutsches Recht.
  • Das Angebot und die gesamte Korrespondenz mit dem Auftraggeber sind in deutscher Spracheabzufassen.

Im Angebot sind jeweils die Mitglieder sowie eines der Mitglieder als bevollmächtigter Vertreter für den Abschluss und die Durchführung des Vertrages zu benennen. Eine Darstel- lung der einzelnen Zuständigkeiten ist dem Angebot beizufügen.

Die Eigenerklärung entsprechend §§ 123, 124 GWB ist von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Fachliche Eignungsnachweise (sofern gefordert) sind mindestens von demjenigen Mitglied zu erbringen, das die betreffende (Teil-) Leistung ausführen soll.

Die nachträgliche Bildung einer Bietergemeinschaft oder Veränderung ihrer Zusammensetzung wird nicht zugelassen.

  • Ab einem Auftragswert von 30.000,- Euro wird der Auftraggeber beim Bundesamt für Justiz von Amts wegen einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister (gemäß § 150a Abs. 1 Nr. 4 GewO) anfordern und im Rahmen der Eignungsprüfung ausgewertet. Eine Abforderung erfolgt nur, sofern der Bieter nach vorläufiger Angebotsprüfung und –Wertung für eine Zuschlagserteilung in Betrachtkommt.
Ausschreibungsart: 
Anhang: 
Ausschreibung WebH-19-09
Bieterfragen WebH 1909