Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz in der HIV-Prävention

Beratung und Betreuung – Spezialisierung

Gespräche und Kooperationen mit Menschen unterschiedlicher kultureller Prägung stehen im Mittelpunkt einer lebensweltnahen Präventionsarbeit für und mit Migrant_innen. Dabei kann es leicht zu Missverständnissen und Störungen kommen, die schnell Abwehr hervorrufen und dazu führen können, dass Kontakte abgebrochen werden. Dieses Seminar soll dabei helfen, die Dynamik der interkulturellen Kommunikation zu reflektieren und Perspektiven für eine konstruktive Zusammenarbeit in der HIV-Prävention zu entwickeln.

Anhand von Fallbeispielen und eigenen Erfahrungen der Teilnehmer_innen soll erkundet werden, welche Rolle unterschiedliche kulturelle Hintergründe in der alltäglichen Kommunikation spielen können. Wir untersuchen Herausforderungen der interkulturellen Zusammenarbeit mit Blick auf kulturelle, situative und personale Besonderheiten, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten bewusst zu machen. Dieses Bewusstsein dient als Grundlage für Handlungsstrategien, die es ermöglichen, ungewohnte Sichtweisen nachzuvollziehen, mit Mehrdeutigkeiten umzugehen und eine wechselseitige Verständigung zu erreichen.

Veranstaltungs-Info

Termin 27.10.2017, 16:00 –
29.10.2017, 14:00
In Ihren Kalender eintragen (iCal-Datei)
Anmeldeschluss 10.09.2017
Ort Armony Hotel & Business Center, Berlin
Auf Google Maps ansehen
Zielgruppe Praktiker_innen im Feld „HIV und Migration“, Schlüsselpersonen aus Migranten-Communities oder -Selbstorganisationen
Voraus­setzung

keine

Leitung

Daniela Thörner, N.N.

Teilnehmer­zahl maximal 16
Teilnahme­gebühr 30,- €
Fahrtkosten­erstattungJa (Bedingungen)
Anmelden bei Deutsche AIDS-Hilfe e.V., Wilhelmstr. 138, 10963 Berlin
Rückfragen Tanja Gangarova, Alphonsine Bakambamba, 030 / 69 00 87-18 , -19
Seminar­kennnummer 2MI-72760

Online anmelden Per Post anmelden