Themenwerkstatt zur Planung der Kampagne „Selbstverständlich Positiv“

2. Treffen - Das Look and Feel der Kampagne

Die Sorge vor abwertendem Verhalten führt häufig dazu, dass Menschen ihre HIV-Infektion aktiv verstecken. So bleibt HIV überwiegend Sache der Ärzte und des engsten sozialen Umfelds. Grundsätzlich hat natürlich jede_r das Recht, mit niemanden oder nur sehr ausgewählten Personen über die Infektion zu reden. In Zeiten von Schutz durch Therapie, ist ja selbst Sex ohne Kondom problemlos möglich. Dennoch stellt ein ständiges „aktives“ Verschweigen häufig ein dauerhafter Stressor. Halten „Eingeweihte“ Dicht? Schöpft jemand Verdacht? Was erzähle ich über das Wochenende an dem ich im Waldschlösschen war?

Die Bemühungen der Aidshilfen und Aktivist_innen das gesellschaftliche Bild von HIV zu verändern und gegen Diskriminierung und Stigmatisierung vorzugehen hat Grenzen solange die Mehrheit der Menschen mit HIV versteckt lebt und demzufolge die meisten Menschen aus der Gesamtbevölkerung keine Menschen mit HIV kennen und daher keinen Grund sehen sich mit HIV auseinanderzusetzen.

Mit der partizipativ entwickelten Kampagne „Selbstverständlich Positiv“ wollen wir uns gegenseitig motivieren, offener, selbstbewusster und selbstverständlicher mit HIV umzugehen. Die Kampagne soll viele Räume schaffen um den eigenen Umgang mit der Infektion zu reflektieren und Geschichten erzählen über die Erfahrungen von anderen.

Sowohl bei der Entwicklung als auch Durchführung der Kampagne sind vor allem Menschen mit HIV gefragt. Wir wollen eine Kampagne von und für Menschen mit HIV entwickeln, die uns selbst ermutigt, bei der wir voneinander lernen und uns gegenseitig bestärken können.

Du bist gefragt! Mach mit!

Aufbauend auf das Treffen im September, in dem das Konzept für die Audio-Podcastreihe entwickelt wird (Anmeldung unter https://www.aidshilfe.de/event/themenwerkstatt-planung-kampagne-selbstve...), soll an diesem Wochenende das „Look and Feel“ der Kampagne entwickelt werden.

Welche Merkmale und Aussagen soll das Kampagnenlogo, der Slogan und das Farbkonzept vermitteln? Welche Elemente brauchen wir neben dem Podcast noch? Wie und wo erreichen wir unsere Zielgruppe am besten? Das sind einige der Fragen, die wir diskutieren wollen.

Auch zu diesem Treffen werden wir eine Fachperson einladen, die unsere Ideen später umsetzt, inspiriert durch die gemeinsame Arbeit an diesem Wochenende.

Mitmachen kann jede_r egal ob er_sie an dem Treffen im September teilgenommen hat.

Voraussetzung ist Lust auf kreatives Weiterarbeiten an den bereits bestehenden Kampagnenelementen.

Zu Beginn des Wochenendes werden wir einen kurzen Überblick über den Stand der Planung geben, sodass jede_r die Möglichkeit hat mitzuarbeiten.

Veranstaltungs-Info

Termin 23.10.2020, 19:00 –
25.10.2020, 15:00
In Ihren Kalender eintragen (iCal-Datei)
Anmeldeschluss 10.09.2020
Ort Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstr. 33, 30159 Hannover
Auf Google Maps ansehen
Zielgruppe Menschen mit HIV und interessierte Mitarbeiter_innen aus Aidshilfen
Voraus­setzung

Menschen, die Lust haben kreativ an dem Kampagnenkonzept zu arbeiten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Leitung

Moderation: Matthias Wentzlaff-Eggebert

Referent: n.n.

Teilnehmer­zahl 12
Teilnahme­gebühr keine
Fahrtkosten­erstattungJa (Bedingungen)
Anmelden bei Deutsche Aidshilfe
Rückfragen Heike Gronski, 030 / 69 00 87 50
heike.gronski@dah.aidshilfe.de
Seminar­kennnummer 4.H.51350