Wir alle haben in den letzten Monaten unsere Erfahrungen mit Digitalisierung gemacht: zum Beispiel, um überhaupt weiter zusammenarbeiten zu können, das eigene Beratungsangebot aufrecht zu erhalten, oder digitale Bildungsangebote zu ermöglichen. Der Fachtag Digitalisierung von Aidshilfe bietet nun die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und zugleich über weitere Entwicklungen nachzudenken: Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? So wird neben der Bestandsaufnahme auch ein konzeptioneller Blick auf die Zukunft digitaler Aidshilfe-Arbeit gelenkt.

Fachtag Digitalisierung von Aidshilfe

Wann: Freitag, 22.10.2021 14 Uhr - Samstag, 23.10.2021 13 Uhr

Wo: Bielefeld, Ravensberger Park | Online

Anmeldung: hier klicken

Wir freuen uns sehr auf diesen Austausch! Teilnehmer*innen müssen keine Digitalisierungsexpert*innen sein. Wir schätzen die unterschiedlichen Perspektiven und wollen alle einbeziehen, die Interesse am Themenfeld haben, ganz unabhängig vom eigenen Kenntnisstand.

Eine Teilnahme ist sowohl vor Ort in Bielefeld als auch online möglich. Die Plenarbestandteile werden gestreamt. Außerdem findet in jeder Workshop-Phase jeweils ein Workshop hybrid statt.

Johanna Paul wird den Fachtag Digitalisierung von Aidshilfe moderieren.

Inzwischen stehen weite Teile des Programms, das wir hiermit gerne vorstellen möchten.

Jetzt für den Fachtag anmelden

Impulsvorträge am Freitag

Der Fachtag beginnt am Freitag mit kurzen Impulsvorträgen von je 15-20 Minuten zu verschiedenen Aspekten der Digitalisierung.

Zwei Inputs zu Herausforderungen für gemeinnützige Organisationen kommen von Stephan Peters vom betterplace lab, das an der Schnittstelle von Digitalisierung und Zivilgesellschaft forscht, und Kay Schulze vom Paritätischen Gesamtverband, der von den Erfahrungen anderer gemeinnütziger Organisationen beim Thema Digitalisierung berichten kann.

Außerdem wird Prof. Dr. Nicole Zillien zu digitaler Ungleichheit und gesundheitsbezogener Internet-Nutzung referieren.

  • Herausforderungen der Digitalisierung für gemeinnützige Organisationen
    • Stephan Peters, betterplace lab
    • Kay Schulze, Paritätischer Gesamtverband
  • Digitale Ungleichheit und gesundheitsbezogene Internet-Nutzung
    • Prof. Dr. Nicole Zillien, Justus-Liebig-Universität Gießen

Gemeinsam am Thema Digitalisierung arbeiten

Der weitere Verlauf des Fachtags ist geprägt von zwei Workshop-Phasen, in denen gemeinsam an ganz unterschiedlichen Aspekten von Digitalisierung gearbeitet wird.

Workshops am Freitag

Die erste Workshop-Phase beschäftigt sich mit einigen grundlegenden Aspekten von Digitalisierung.

  • Vision 2030 (1/2): Digitalisierung von Aidshilfe – wo stehen wir? Wo wollen wir hin?
    • Dirk Hetzel, DAH | Manuel Hofmann, DAH
  • Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung – Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit strukturell benachteiligten Communities
    • Rufin Kendall, Aidshilfe Düsseldorf
  • Digitalisierung im Gesundheitswesen (am Beispiel der elektronischen Patientenakte)
    • Steffen Taubert, DAH | Johanna Verhoven, Aidshilfe Bielefeld
  • IT-Sicherheit und Datenschutz
    • Malte Steinhoff, DAH
  • Digitale Kommunikation: Wie können wir als Aidshilfe Online-Kanäle für unsere Ziele einsetzen?
    • Lisa Fedler, DAH | Andreas Boesener, Aidshilfe Sachsen-Anhalt Nord
    • Online-Workshop – Teilnahme digital und vor Ort möglich

Workshops am Samstag

Der zweite Tag des Fachtags richtet den Fokus ganz konkret auf mehrere zentrale Arbeitsbereiche von Aidshilfe – außerdem wird der Visions-Workshop fortgesetzt.

  • Vision 2030 (2/2): Digitalisierung von Aidshilfe – wie kommen wir voran? Was brauchen wir?
    • Dirk Hetzel, DAH | Manuel Hofmann, DAH
  • Digitale Beratung
    • Werner Bock, DAH | Mara Wiebe, Aidshilfe Hamburg
  • Digitale Prävention
    • Tim Schomann, DAH | N.N.
  • Digitale Selbsthilfe
    • Heike Gronski, DAH | Malte Steinhoff, DAH
  • Digitale Weiterbildung
    • Silke Eggers, DAH | Claudia Druve, Aids-Hilfe Dresden
    • Online-Workshop – Teilnahme digital und vor Ort möglich

Zusammenführung der Ergebnisse

Zum Abschluss werden die Ergebnisse zusammengeführt. So entsteht ein breiter Überblick, wie digitale Aidshilfe-Arbeit aussieht und aussehen könnte und was es braucht, um bei der Digitalisierung noch besser voran zu kommen.

Die Ergebnisse fließen in die weitere Entwicklung des Digitalisierungsprojekts und der digitalen Angebote der DAH ein. Wir freuen uns daher über eure Anmeldung und eine breite Beteiligung am Fachtag.