Herausfordernde Situationen in der Beratung kompetent und sicher meistern

Dieses Inhouse-Seminar bietet Berater*innen einen geschützten Rahmen für die Reflexion von Themen, die im Setting eines HIV-, STI- und Hepatitis-Testangebotes in der Beratung auftreten können. Dabei kann es sowohl um die Klärung fachlicher Fragen, als auch um eine Reflexion der eigenen Haltung zu bestimmten Themen gehen.

Mögliche Inhalte:

  • Thematisieren der verschiedenen Schutzmethoden (Safer Sex 3.0)
  • Mitteilung HIV-positiver Testergebnisse
  • Umgang mit krisenhaften Situationen
  • Umgang mit „verdeckten“ Konflikten, z.B. sexuelle Orientierung, Partnerschaftsprobleme oder Suchtproblematik
  • Umgang mit Schuld- und Schamgefühlen

Das Einbringen von eigenen Themen der Seminar-Teilnehmer*innen ist ausdrücklich gewünscht!

Wir arbeiten mit Rollenspielen und einem Format der kollegialen Beratung, das sich an die Balint-Methode anlehnt. Diese Methode berücksichtigt Gefühle, Gedanken und Assoziationen und zieht diese für die Fallarbeit mit ein.

Überblick

  • Zeit: eintägiges Seminar, etwa 9:30–16:30 Uhr, 1 Stunde Pause
  • Ort: regionale Aidshilfe oder andere einladende Einrichtung
  • Zielgruppe: erfahrene Berater*innen aus Aidshilfen, Gesundheitsämtern und anderen Beratungseinrichtungen
  • Leitung: Werner Bock, Katja Schraml, Steffen Taubert
  • Teilnehmer*innenzahl: mindestens 8, maximal 16

 Das Seminar kann auch für die Reflexion von Beratungsthemen aus anderen Settings, z.B. der Telefon- oder der Face-to-Face-Beratung gebucht werden. In einem Vorgespräch mit der DAH können vorliegende Themen und zu behandelnde Fragestellungen besprochen und vorausgewählt werden.

Buchung/Rückfragen:

zurück zur Übersicht