Rundreise „Prävention und Beratung im Arbeitsfeld Migration“

Die eintägigen Seminare der Rundreise dienen dazu, die Beratungskompetenz von Mitarbeiter_innen aus Aidshilfen und kooperierenden Organisationen im Feld „HIV und Migration“ zu stärken und die regionale Vernetzung der Aidshilfen mit Gesundheitsämtern, Sexualberatungsstellen und Einrichtungen für Sexarbeiter_innen, Drogengebraucher_innen und Migrant_innen zu fördern. Die Einladung von Mitarbeiter_innen aus diesen Bereichen ist daher erwünscht.

2021 fokussiert die Rundreise folgende Themen:

  • Asyl-, EU und Sozialrecht: Ablauf des Asylverfahrens und Asylgründe, HIV-Infektion als Abschiebungshindernis, Homosexualität als Asylgrund, Bürger_innen aus den neuen EU-Ländern und ihr Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung
  • Diversity (Basistraining) oder Intersektionalität (für Fortgeschrittene) oder Rassismuskritische Soziale Arbeit
  • Migration, Flucht, Trauma und Sucht Umgang mit traumatisierten Klient_innen, posttraumatische Belastung als Reaktion auf das Fluchterlebnis, Sucht als sekundäres Phänomen von Migration und Flucht.
  • Flucht und Trauma: Arbeit mit queeren Geflüchteten

Auf Wunsch können auch partizipative Methoden der Bedarfsbestimmung – Community Mapping, Storytelling, Partizipatives Video und Photovoice – oder medizinische Themen behandelt werden.

Trainer_innen: Hanna Diederich, Prof. Dr. Dorothee Frings, Tanja Gangarova, Jasmin Giama, Jakob Prousalis, Kim Annakathrin Ronacher, Andrea Würdinger. Je nach Thema können kurzfristig weitere Expert_innen angefragt werden.

Weitere Informationen/Kontakt:

zurück zur Übersicht