Artikel 14 DSGVO

Datenschutzerklärung gemäß Artikel 14 DSGVO

Diese Erklärung gilt unter anderem für:

I. Datenschutzerklärung zur Broschüre „HIV früh erkennen in der gynäkologischen Praxis“

Die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. verarbeitet personenbezogene Daten nach Maßgabe der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU 2016/679 – DSGVO).

Verantwortlich für den Datenschutz

Silke Klumb und Peter Stuhlmüller
Geschäftsführung
E-Mail: Geschaeftsfuehrung@dah.aidshilfe.de
Wilhelmstr. 138
10963 Berlin

Datenschutzbeauftragter: Kay Hoffmann, Kay.Hoffmann@dah.aidshilfe.de

Wie werden Begriffe in dieser Datenschutzerklärung verwendet?

Wir verwenden die folgenden Begriffe in Übereinstimmung mit der Datenschutzgrundverordnung:

  •  „betroffene Person“ ist eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person. Als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.
  • „personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine betroffene Person beziehen.
  •  „Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführter Vorgang oder Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Beispiele hierfür sind das Erheben, das Erfassen, die Speicherung oder Veränderung, die Verwendung, das Löschen oder die Vernichtung.
  •  „Verantwortlicher“ ist, wer allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet.
  •  „Auftragsverarbeiter“ ist, wer personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.
  • „Empfänger“ ist, wem personenbezogene Daten offengelegt werden, unabhängig davon, ob es sich bei ihr um einen Dritten handelt oder nicht.
  • „Dritter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, außer der betroffenen Person, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die unter der unmittelbaren Verantwortung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters befugt sind, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten.
  • „Einwilligung“ der betroffenen Person ist jede freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, dass sie mit der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten einverstanden ist.

Was sind die maßgeblichen Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung von Daten bei der Deutschen AIDS-Hilfe?

  • Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO ist Rechtsgrundlage für die Verarbeitung, soweit wir Ihre Einwilligung einholen.
  • Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO ist Rechtsgrundlage für die Verarbeitung, wenn sie zur Erfüllung eines Vertrages mit Ihnen erforderlich ist. Dazu gehören auch vorvertragliche Maßnahmen.
  • Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO ist Rechtsgrundlage für die Verarbeitung, wenn sie zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der wir unterliegen.
  • Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO ist Rechtsgrundlage für die Verarbeitung, wenn Ihre lebenswichtigen Interessen oder die einer anderen natürlichen Person dies erforderlich machen.
  • Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO ist Rechtsgrundlage für die Verarbeitung, wenn sie zur Wahrung eines berechtigten Interesses von uns oder eines Dritten erforderlich ist und Ihre Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten nicht überwiegen.

Welche personenbezogenen Daten von Ihnen verarbeiten wir?

Die Deutsche AIDS-Hilfe verwendet Ihre Daten (Name und Anschrift) zur Zusendung der Broschüre „HIV früh erkennen in der gynäkologischen Praxis“.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist ein berechtigtes Interesse gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Die Verarbeitung erfolgt ohne Gewinnerzielungsabsichten im Rahmen der rechtmäßigen Tätigkeit der Deutschen AIDS-Hilfe. Ziel ist die Ansprache der jeweiligen Adressaten zum Zweck der Verbreitung von Präventionsbotschaften der Deutschen AIDS-Hilfe.

Woher stammen Ihre Daten?

Die Adressen wurden uns zur Verfügung gestellt von Lagoon Media GmbH & Co. KG, Saarbrücker Str. 11a, 66424 und stammen aus öffentlichen Quellen und produktspezifischen Datenbanken.

An wen werden Ihre personenbezogenen Daten weitergeleitet?

Innerhalb der Deutschen AIDS-Hilfe werden Ihre Daten an die mit dem Vorhaben betrauten Abteilungen und Gremien weitergeleitet.

Die Umsetzung (Versendung) des Vorhabens erfolgt in Zusammenarbeit mit H. Rademann GmbH, Print + BusinessPartner, Baumschulenweg 1, 59348 Lüdinghausen (Konfektionierung und Versand der Broschüre).

Im Übrigen werden personenbezogene Daten in unserem Auftrag auf Basis von weiteren Verträgen nach Art. 28 DSGVO verarbeitet (Hostprovider, Entsorgungsunternehmen, u.a.) und an Post- und Paket-Dienstleister übermittelt.

Kontaktaufnahme

Bei einer Kontaktaufnahme (z.B. per E-Mail) verarbeiten wir die von Ihnen getätigten Angaben, die E-Mail-Adresse, Datum und Uhrzeit der Anfrage.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Die Verarbeitung erfolgt zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage einschließlich eventueller Rückfragen. Ohne die Verarbeitung könnten wir die Anfrage nicht bearbeiten. Hierin liegt auch unser berechtigtes Interesse.

Die Daten werden gelöscht, wenn Ihre Anfrage abschließend bearbeitet wurde, also nicht zu erwarten ist, dass es Rückfragen geben wird. Wir überprüfen die Erforderlichkeit einer Löschung jährlich.

Wann werden die Daten gelöscht?

Wir löschen Ihre personenbezogenen Daten, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind.

Erfolgt die Verarbeitung auf der Grundlage Ihrer Einwilligung, werden die Daten ferner gelöscht, wenn Sie die Einwilligung widerrufen und eine Dokumentation, insbesondere zu Beweiszwecken zur Rechtewahrung oder Rechtsverfolgung, nicht mehr erforderlich ist.

Gesetzliche Aufbewahrungsfristen bleiben unberührt.

Was sind Ihre Rechte?

Recht auf Bestätigung

Sie haben nach Maßgabe des Art. 15 Abs. 1 Satz 1 DSGVO das Recht, von uns eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden.

Recht auf Auskunft

Werden personenbezogene Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht auf unentgeltliche Auskunft über die verarbeiteten personenbezogenen Daten sowie eine Kopie der personenbezogenen Daten, die Gegenstand der Verarbeitung sind. Darüber hinaus können Sie zusätzlich folgende Informationen verlangen:

  1. die Verarbeitungszwecke;
  2. die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden;
  3. die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen;
  4. falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer;
  5. das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
  6. das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
  7. wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten;
  8. das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Absätze 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.

Werden personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt, so hat die betroffene Person darüber hinaus das Recht, über die geeigneten Garantien gemäß Artikel 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

Recht auf Berichtigung

Sie haben nach Maßgabe des Art. 16 DSGVO das Recht, von uns unverzüglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung haben Sie ferner das Recht, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten – auch mittels einer ergänzenden Erklärung – zu verlangen.

Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“)
Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht, von uns zu verlangen, dass Sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO das Recht, von uns die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns als Verantwortliche bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und ferner das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch uns als Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern

  • die Verarbeitung auf einer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder
  • auf einem Vertrag gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und

die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt. Bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit haben Sie außerdem das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist.

Widerspruchsrecht

Sie haben nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. Wir als Verantwortliche verarbeiten die personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Werden personenbezogene Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.

Automatisierte Entscheidungen im Einzelfall einschließlich Profiling

Sie haben nach Maßgabe des Art. 22 DSGVO das Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung – einschließlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die Ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt.

Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen, wenn die Verarbeitung auf Grundlage Ihrer Einwilligung erfolgte. Möchten Sie Ihre Einwilligung widerrufen, können Sie sich unter den oben genannten Kontaktdaten uns wenden.

Recht auf Beschwerde

Sie haben nach Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Friedrichstr. 219, 10969 Berlin als der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.