Viele Menschen mit HIV wünschen sich Kinder. Dieser Wunsch muss nicht unerfüllt bleiben: Bei wirksamer HIV-Therapie kann HIV sexuell nicht übertragen werden, Menschen mit HIV können dann ohne Angst vor einer Übertragung auf ihre Partner_innen oder das Kind Eltern werden. Auch vaginale Entbindungen und Stillen sind möglich. Wichtig ist in jedem Fall eine ausführliche ärztliche Beratung und Begleitung.

Zeugung

Menschen mit HIV können ohne Angst vor einer Übertragung auf ihre Partner_innen oder das Kind Eltern werden. Wichtig dafür ist vor allem eine gut funktionierende HIV-Therapie der HIV-positiven Person, dann ist eine Infektion des Partners oder des Kindes nicht möglich.

Wird das Kind gesund sein?

Die Übertragung von HIV von der HIV-positiven Mutter auf das Kind kann heute durch eine antiretrovirale Therapie der Mutter und gegebenenfalls weitere Maßnahmen verhindert werden.

Wichtig sind

  • die regelmäßige Einnahme von HIV-Medikamenten während der Schwangerschaft
  • regelmäßige ärztliche Untersuchungen (gynäkologische Praxis, HIV-Schwerpunktpraxis oder HIV-Ambulanz)
  • die Begleitung durch ein medizinisches Team, das sich mit HIV auskennt.

Unter optimalen Bedingungen (Zahl der Viruskopien im Blut unter 50/ml, erfahrenes medizinisches Team) ist eine vaginale Entbindung möglich. In einigen Fällen sollte eine Kaiserschnittentbindung erfolgen.  

Bei wirksamer antiretroviraler Behandlung der Mutter schon vor der Schwangerschaft, die ganze Schwangerschaft hindurch und bei der Geburt kann auf eine vorbeugende antiretrovirale Behandlung des Neugeborenen verzichtet werden. Ansonsten bekommt das Baby in der Regel zwei bis vier Wochen ein antiretrovirales Medikament.

Wenn die Viruslast der Mutter unter der Nachweisgrenze liegt, ist Stillen in der Regel möglich. Wichtig dafür sind eine gute Beratung und eine engmaschige Begleitung durch eine HIV-Ärztin/einen HIV-Arzt.

Dass ein Leben mit HIV und Kindern möglich ist, zeigen viele tausend Geschichten – wie die von Franziska

Franziska hat drei gesunde Kinder bekommen. Ihr ist wichtig, dass mehr Menschen erfahren: Mit HIV ist das möglich. Deshalb hat sie sich 2018 an unserer Kampagne #wissenverdoppeln beteiligt.

Dies ist ein Platzhalter für das Video von "https://www.youtube.com/watch?v=u4SGzCr-iFw". Durch Aktivierung stimmen Sie einer Verbindung mit dem Streamingdienst zu. Hierbei können eventuell personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) übertragen werden. Es wird zusätzlich ein Cookie auf Ihrem Gerät gespeichert, bis Sie Ihren Browser geschlossen haben. Weitere Informationen gibt unsere Datenschutzerklärung.

Dokumentarfilm positiv schwanger

Davor wirkte Franziska bereits im Dokumentarfilm positiv schwanger mit, der im Internet frei verfügbar ist. Dort erzählen Menschen mit HIV ihre ganz persönlichen Erfahrungen zum Thema Schwangerschaft und HIV.