Sexualität und HIV

Mit HIV kann man heute bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung gut und lange leben, lieben, arbeiten, Sex haben und auch Kinder bekommen – ohne Angst vor einer Übertragung auf andere. Bei Fragen und Problemen rund um das Thema HIV und Sexualität können der Austausch mit anderen Menschen mit HIV und Beratung helfen.

HIV-positiv: ein erfülltes Sexleben ist möglich

Sex positiv

Auf unseren Themenseiten findest du viele weitere Infos zum Leben mit HIV. Gerne beraten wir bei allen Fragen zu HIV und Sexualität und verweisen auf Wunsch gerne an Selbsthilfeaktivitäten weiter. Das Buddy-Projekt zum Beispiel vermittelt bundesweit erfahrene Menschen mit HIV, die dir nach einer HIV-Diagnose ehrenamtlich bei den ersten „positiven“ Schritten mit Rat und Hilfe zur Seite stehen.

Unabhängig von der geschlechtlichen Identität, der sexuellen Orientierung, den sexuellen Vorlieben oder dem Beziehungsstatus: Für die meisten Menschen gehören Sex und Intimität zum Leben dazu und sind wichtig für das Wohlbefinden.

Das gilt auch für Menschen mit HIV. Aber da HIV vor allem beim Sex übertragen wird, kann HIV die Sexualität auch belasten – besonders in der ersten Zeit nach der Diagnose.

Helfen können hier positive Beispiele von Menschen mit HIV, die ihre Sexualität selbstbewusst leben, und auch Wissen – zum Beispiel, dass HIV unter funktionierender Therapie beim Sex nicht übertragen werden kann.

Hast du noch Fragen? Berater_innen in Aidshilfen oder bei der Telefon- und Onlineberatung stehen gerne als Ansprechpartner_innen zur Verfügung. Einige von ihnen sind selbst HIV-positiv.

David und Silke: ein positives Beispiel

David ist HIV-positiv, seine Freundin Silke ist HIV-negativ: das ist für die Beziehung und ihr Sexleben kein Problem. Davon berichten sie im Video unserer Kampagne #wissenverdoppeln, die bekannt macht, dass HIV unter erfolgreicher Therapie nicht übertragbar ist und so auch demonstriert, wie ein Leben mit HIV heute aussehen kann.

Dies ist ein Platzhalter für das Video von "https://www.youtube.com/watch?v=LujkW2qWFxo". Durch Aktivierung stimmen Sie einer Verbindung mit dem Streamingdienst zu. Hierbei können eventuell personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) übertragen werden. Es wird zusätzlich ein Cookie auf Ihrem Gerät gespeichert, bis Sie Ihren Browser geschlossen haben. Weitere Informationen gibt unsere Datenschutzerklärung.

Welcher HIV-Schutz beim Sex ist passend?

Alle Infos zum Schutz vor HIV findest du auf unserer Themenseite zu Safer Sex.

Schutz durch Therapie bedeutet eine große Erleichterung für die Sexualität von Menschen mit HIV. Wenn das Virus seit mindestens sechs Monaten nicht mehr im Blut nachweisbar ist, kann HIV beim Sex nicht übertragen werden. Wenn man noch keine Medikamente nimmt oder HIV noch nachweisbar ist, empfehlen sich Kondome/Femidome oder für HIV-negative Partner_innen eine HIV-PrEP.

Bei funktionierender HIV-Therapie kann man auf Kondome/Femidome verzichten, muss das aber nicht tun. Manche fühlen sich mit einer Schutzmethode, die man sehen und anfassen kann, wohler. Andere benutzen Kondome, um das Risiko für eine Übertragung von Geschlechtskrankheiten zu senken oder zur Schwangerschaftsverhütung.

Ist HIV im Blut nachweisbar und hat man Sex ohne HIV-Schutz – zum Beispiel, wenn ein Kondom reißt oder vergessen worden ist oder wenn der_die Partner_in keine PrEP macht –, kann eine PEP eine HIV-Infektion HIV-negativer Partner_innen mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindern. Dazu sollte man die PEP so schnell wie möglich und spätestens 48 Stunden nach dem möglichen HIV-Kontakt beginnen.

Finden Sie eine 24h PEP-Stelle in Ihrer Nähe

Geben Sie Ihre Postzeitzahl ein, um einen persönlichen Ansprechpartner in Ihrer Nähe zu finden.

Soll ich es meinen Sexpartner_innen sagen?

Gegenüber Sexpartner_innen kann Offenheit mitunter schwerfallen – das Risiko, zurückgewiesen zu werden, ist in intimen Situationen meist höher als im Alltag. Oft wird es aber auch als Bereicherung empfunden, wenn mit offenen Karten gespielt wird. Am besten versucht man herauszufinden, was sich für einen selbst gut anfühlt.

Dabei kann die Situation eine entscheidende Rolle spielen: Bei einem flüchtigen Sexkontakt entscheidet man sich vielleicht anders, als wenn es um eine langfristige Beziehung geht.

Wie ist die rechtliche Situation?

Ausführliche Informationen zur rechtlichen Situation geben wir im Bereich HIV und Recht und unserer Webseite hiv-diskriminierung.de.

Anders als in einigen anderen Ländern sind Menschen mit HIV in Deutschland rechtlich nicht verpflichtet, ihre Infektion vor dem Sex offenzulegen. Wenn man den_die Partner_in aber nicht informiert und ohne gemeinsame Absprache auf Schutzmaßnahmen verzichtet, kann man angeklagt werden – auch dann, wenn es nicht zu einer HIV-Infektion gekommen ist („versuchte gefährliche Körperverletzung“).

Die Kondombenutzung wird vor Gericht in der Regel als Schutzmaßnahme anerkannt, Schutz durch Therapie in einigen jüngeren Urteilen auch. Auf jeden Fall auf der sicheren Seite ist man mit Kondomen/Femidomen.

Bei allen Fragen zum Leben mit HIV und Sexualität kannst du dich bei einer Aidshilfe beraten lassen. Neben einem persönlichen Beratungsgespräch besteht auch die Möglichkeit einer Telefon- oder Onlineberatung.