HIV und Arbeit

Rund zwei Drittel der Menschen mit HIV in Deutschland arbeiten. Sie sind dabei im Durchschnitt nicht häufiger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmer.

Mit anderen Worten: Eine HIV-Infektion bedeutet nicht automatisch, dass man nicht mehr arbeiten kann oder Einschränkungen bei der Arbeitsfähigkeit hat. Warum auch – schließlich kann man mit einer HIV-Infektion sogar einen Marathon laufen.

Trotzdem kann es natürlich gesundheitliche Einschränkungen durch die HIV-Infektion oder Nebenwirkungen der Medikamente geben. Ob überhaupt und wenn, welche Auswirkungen das auf die Arbeitsfähigkeit hat, ist individuell sehr unterschiedlich.

Bei der Arbeit stellt sich für die meisten Menschen mit HIV die Frage, ob sie dem Arbeitgeber und den Kollegen von ihrer Infektion erzählen sollten. Auch hier gibt es kein Patentrezept, aber einige wertvolle Tipps.

Hilfreich bei der persönlichen Entscheidung sind sicherlich die Berichte von anderen Menschen mit HIV, die wir in den beiden folgenden Videos zusammengestellt haben: