Wo auf HIV testen lassen?

Anonym testen lassen kann man sich zum Beispiel in Aidshilfen, Checkpoints und Gesundheitsämtern. Anonym heißt: Man muss seinen Namen nicht nennen, und das Ergebnis wird nicht in einer Akte festgehalten.

Adressen solcher Teststellen finden sich hier.

Aidshilfen und Checkpoints

Aidshilfen und Checkpoints bieten in der Regel Schnelltests an. Hier bekommt man das Ergebnis schon nach wenigen Minuten. In einigen Einrichtungen sind diese Tests kostenlos, in anderen muss man dafür etwas bezahlen.

Gesundheitsämter

Der Labortest (hierfür wird Blut aus der Vene entnommen) ist in vielen Gesundheitsämtern kostenlos. In anderen Gesundheitsämtern muss man dafür eine geringe Gebühr bezahlen. Das Ergebnis bekommt man nach wenigen Tagen mitgeteilt.

Gesundheitsämter bieten auch Schnelltests an, allerdings nicht kostenlos.

Arztpraxen

In Arztpraxen wird der Test (Labortest oder Schnelltest) immer namentlich durchgeführt. Das Ergebnis kommt in die Patientenakte. Wenn eine Indikation für einen HIV-Test besteht, werden die Kosten von der Krankenkasse getragen.

Zu Hause

Auch zu Hause kann man einen HIV-Test machen. Dazu gibt es HIV-Schnelltests (Selbsttests, auch „Heimtests“ genannt), die zur Verwendung durch Laien zugelassen sind und die man selbst kaufen muss. Das Ergebnis liest man nach wenigen Minuten selbst ab. Reagiert der Test („reaktives Ergebnis“), muss man in einer Teststelle einen Bestätigungstest machen lassen. In sehr seltenen Fällen reagiert der Test nämlich, obwohl keine HIV-Infektion vorliegt.

Man kann auch einen Einsendetest machen. Hierbei nimmt man zu Hause selbst Blut aus der Fingerkuppe ab und schickt es in ein Labor. Das Ergebnis bekommt man dann telefonisch oder online mitgeteilt.

Wir empfehlen, im Zweifel mit Hilfe einer Beratung zu klären, ob, wann und wo man sich testen lassen möchte. Die Aidshilfen bieten dazu persönliche, telefonisch und Online-Beratung an. Die Beratung kann auch anonym erfolgen. Alle Informationen dazu finden sich unter www.aidshilfe-beratung.de.