Bald 50-Euro-PrEP in ersten deutschen Städten erhältlich

„Pillen zum Schutz vor HIV“ (Prä-Expositions-Prophylaxe) wird es bald in Deutschland als zugelassenes Generikum des Herstellers Hexal in Blisterverpackungen mit 28 Tabletten geben – als 50-Euro-PrEP

Dies teilte der Apotheker Erik Tenberken am Samstagvormittag bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der HIV-Versorgung (dagnä) mit.

Anfang nächster Woche erwarte er die mündlich bereits erteilte Gehmigung der Bezirksregierung in Köln in Schriftform, so Tenberken weiter. Starten könne das Modell dann voraussichtlich Ende September.

Tenberken, Mitglied in der Deutschen Arbeitsgemeinschaft HIV- und Hepatitis-kompetenter Apotheken und Ehrenmitglied der Aidshilfe Köln, konnte den Generika-Hersteller Hexal gewinnen, sein Truvada-Nachahmerpräparat in einer ausschließlich für die PrEP zugelassenen Form und individuell für jeden Klienten in Blistern verpackt vertreiben zu dürfen.

50-Euro-PrEP ab Ende September

Um das günstige PrEP-Produkt von Tenberken zu bekommen, braucht man – nach einem ärztlichen Gespräch und nach ärztlichen Untersuchungen – eine individuelle Verschreibung. Darauf muss ein Text wie „28 Filmtabletten Emtricitabin/Tenofovir-Disoproxil zur Verblisterung für die PrEP“ stehen.

Das Rezept kann man dann als Kopie an Erik Tenberken schicken. Die Pillen werden anschließend von der Kölsche Blister GmbH mit einer speziellen Maschine in einer Sichtverpackung „verblistert“ und von Tenberken an eine kooperierende Apotheke geschickt. Dort kann der Kunde sie nach einem Beratungsgespräch gegen Einlösung des Original-Rezepts abholen.

Start mit kooperierenden Apotheken in sieben Städten

Kooperierende Apotheken soll es in einer ersten Phase außer in Köln (Birken-Apotheke, Erik Tenberken) voraussichtlich in Düsseldorf (Albert-Schweitzer-Apotheke), Hannover (Leibniz-Apotheke), Hamburg (Alexander-Apotheke), Berlin (Witzleben-Apotheke, Apotheke in der Axel-Springer-Passage), München (Marien-Apotheke) und Frankfurt am Main (Eichwald-Apotheke) geben.

Nach und nach könnten andere Apotheken dazukommen. Welche Apotheken schon dabei sind, soll laut Tenberken auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft HIV- und Hepatitis-kompetenter Apotheken stehen.

Im Gespräch mit der Deutschen AIDS-Hilfe wies Tenberken darauf hin, dass der niedrige Preis prinzipiell nicht ungewöhnlich sei. Die 50-Euro-PrEP habe er durch beharrliches Verhandeln erreicht, er gebe im Prinzip nur den Rabatt weiter, den der Hersteller ihm gewähre. Dieser Weg stehe auch anderen Akteuren offen.

Deutsche AIDS-Hilfe begrüßt den Durchbruch und fordert weitere Schritte

Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) begrüßt die Entwicklung. „Wir wollen die PrEP allen zugänglich machen, die sie zum Schutz vor HIV brauchen“, sagt DAH-Pressesprecher Holger Wicht. „Diese Preissenkung ist ein Durchbruch. Jetzt müssen weitere Schritte und weitere Akteure folgen, um auch in anderen Regionen die PrEP leicht verfügbar zu machen.“

Viele Leute mit einem hohen HIV-Risiko könnten sich allerdings auch 650 Euro im Jahr allein für die Tabletten nicht leisten. Auch die erforderliche medizinische Begleitung samt Untersuchungen kostet Geld. „Wir brauchen eine Übernahme der Kosten, zum Beispiel durch Krankenkassen – die Preissenkung erleichtert solche Lösungen erheblich“, so der DAH-Pressesprecher.

1,82 Euro pro Pille zum Schutz vor HIV

Das Hexal-Präparat war erst Ende Juli zusammen mit weiteren Truvada-Generika auf den deutschen Markt gekommen und ist als einziges dieser Mittel sowohl für die HIV-Therapie als auch für die PrEP zugelassen.

Es kostet in der sowohl für die Behandlung als auch die PrEP zugelassenen Form 1.639,62 Euro für 90 Tabletten, also 18,22 pro Tablette. Der Abgabepreis für das nur zur PrEP zugelassene Präparat in Blistern liegt bei nur einem Zehntel dieser Summe: 28 Tabletten kosten 51 Euro, also etwa 1,82 pro Tablette.

Studie zeigt: PrEP könnte bis 2030 rund 9000 HIV-Infektionen verhindern

Ebenfalls auf der dagnä-Mitgliederversammlung wurde eine Studie zur Kosten-Effizienz der HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe in Deutschland vorgestellt.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die PrEP bei Einführung ab 2018 bis zum Jahr 2030 etwa 9.000 HIV-Infektionen verhindern könnte.

Dies wäre auch kosteneffizient fürs Gesundheitssystem, denn eine lebenslange HIV-Behandlung ist teurer ist als eine tägliche PrEP. Die Studie geht dabei von etwa 17.000 Euro jährlichen Behandlungskosten bei HIV-Infizierten gegenüber etwa 10.000 Euro jährlichen Kosten für eine tägliche PrEP mit dem Originalpräparat Truvada aus.

Sinkt der Preis für das PrEP-Medikament um etwa 40 Prozent auf etwa 5.800 Euro pro Jahr, würde die tägliche PrEP dem Gesundheitssystem sogar Kosten sparen.

50-Euro-PrEP wird in jedem Fall Kosten sparen

Die von Tenberken vorgestellte PrEP in Blistern kommt auf nur etwa 650 Euro Medikamentenkosten im Jahr und wird die Kosten für das Gesundheitssystem in jedem Fall senken.

Erstellt wurde die Studie von David van de Vijver vom Erasmus MC Rotterdam in Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen, der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. und dem Robert Koch-Institut.

(hs)